Begründet Glauben

Ein Netzwerk für Fragen und Antworten über den christlichen Glauben

Woher kommt die Idee?

Paulus: Argumente für eine Botschaft mit Inhalt und Wahrheitsanspruch.

4. Salamis (Zypern): Apg 13, 5: Saulus verkündigt in den Synagogen das Wort Gottes.
5. Paphos (Zypern): Apg 13,7-11: Prokonsul Sergius Paulus – verständiger Mann, der das Wort Gottes hören wollte (7) – Elymas (Barjesus) widersteht ihnen und versucht den Prokonsul abspenstig zu machen (8): Hinterlist, Bosheit, geraden Weg verkehren (10) – Elymas erblindet (11), Prokonsul sieht, glaubt, erstaunt über die Lehre des Herrn (12)
6. Antiochia (Pisidien): Apg 13, 16-41: Ansprache in Synagoge. 2 Hauptargumente: 1. Erfüllung AT (33, 34, 35), 2. Augenzeugen der Auferstehung (31).
7. Ikonion: Apg 14,1: Sie redeten so, dass viele glaubten.
8. Lystra: Apg 14,15-17: Rede mit Argumenten vor heidnischer Landbevölkerung: 1. Wir sind nur Menschen. 2. Götzen sind nichtig. 3. Es gibt einen lebendigen Gott, der alles geschaffen hat und sich nicht unbezeugt gelassen hat (Gutes getan, Regen, fruchtbare Zeiten, erfüllt Herzen mit Speise und Fröhlichkeit).
9. Derbe: Apg. 14,21: Sie verkündigen das Evangelium  und machten zu Jüngern.
10. Philippi: Apg. 16,13: Sie redeten zu einigen Frauen. (Bekehrung des Kerkermeisters nach Wunder)
11. Thessalonich: Apg 17, 2-3: Nach seiner Gewohnheit aber ging Paulus zu ihnen hinein hinein und unterredete sich (dieléxato) aus der Schrift, indem er eröffnet und darlegt.
12. Beröa: Apg 17, 10-12: Paulus sagt das Wort, Beröer untersuchen, ob es sich so verhält.
13. Athen: Apg 17, 17: Paulus unterredet (dielégeto) sich in Synagoge und Marktplatz. 16 – Ärger über Götzendienst, Suche nach Gottes Herrlichkeit – bringt ihn zu rationaler Auseinandersetzung. (22-34: Areopag und Auswirkungen)
14. Korinth: Apg 18, 4: Paulus unterredet (dielégeto) sich in der Synagoge und überzeugt Juden und Griechen.
15. Ephesus: Apg 18,19: Paulus unterredete (dieléxato) sich mit den Juden in der Synagoge. Apollos: Apg 18,24-28. Paulus: Apg 19,8-9: Paulus unterredete
(dialegómenos) und überzeugte.
16. Milet: Apg 20, 20-21: Paulus erinnert die Ältesten von Ephesus daran, dass er öffentlich und in den Häusern gelehrt hat.
17. Jerusalem: Apg 22, 1-22: Paulus sagt, wie Jesus ihn gefunden. Dabei erwähnt er einige nachprüfbare Punkte.
18. Cäsarea: Apg 24: Paulus spricht (dialegoménou) vor Felix über den Glauben an Christus, als er über Gerechtigkeit, Enthaltsamkeit und das kommende Gericht spricht, bekommt Felix Angst (25). Apg. 26: Paulus spricht vor Festus und Agrippa darüber, dass das Evangelium wahr und besonnen (25), vernünftig (8) und öffentliche Geschichte (26) ist. Agrippa weiß, dass Paulus ihn überreden will (28).
19. Rom: Apg 28,23-24: Paulus legt aus, versucht zu überzeugen.

(dialégomai: sich etwas im Nachdenken auseinanderlegen, überdenken, erwägen; sich unterreden, besprechen, sprechen, Dialektik betreiben; beiwohnen.)

Für die Wahrheit des Evangeliums argumentieren.
Der Schluss ist nicht: „Wir dürfen eine vernunftmäßige Verteidigung des Glaubens geben, in den Gemeinden und öffentlich.“

Der Schluss ist vielmehr: Das Beispiel von Paulus zeigt durchgehend, dass er den Inhalt des Glaubens ausdrückt und für seine Wahrheit argumentiert. Das ist nichts besonderes, sondern er tut es immer. Für uns sollte das womöglich auch so sein – nicht „erlaubt“, sondern „getan“.

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén