Warum heißt das nicht "Apologetik"?

Warum heißt das nicht „Apologetik“?

Eine wesentliche Grundlage von begründetem Glauben ist Verständlichkeit. Lernen wir, so verständlich wie möglich zu reden. Verwenden wir dabei die Umgangssprache.

Apologetik beantwortet Fragen nach der Begründung der christlichen Hoffnung und widerlegt argumentativ Einwände gegen den christlichen Glauben.

Das Wort „Apologetik“ ist ein theologisches Fachwort mit langer Tradition und vielen „Geschmäckern“. Aber es ist keine Umgangssprache.

C.S. Lewis war Professor für Literaturwissenschaft in Oxford. Er sagte einmal zu einer Gruppe angehender Pastoren:

„Sie müssen ihre Theologie in die Umgangssprache übersetzen. Das ist sehr lästig und bedeutet, dass Sie sehr wenig in einer halben Stunde sagen können, aber es ist notwendig. Es dient auch ihrem eigenen Denken. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass, wenn Sie Ihre Gedanken nicht in ungelehrte Sprache übersetzen können, Ihre Gedanken verworren waren. Die Fähigkeit zur Übersetzung ist der Test dafür, ob Sie Ihre eigenen Aussagen wirklich verstanden haben.“ (C.S. Lewis, Christian Apologetics, 1945)

Dieser „Übersetzungstest“ gilt auch für die Tätigkeit des Fragenbeantwortens und Antwortsuchens selbst.